fbpx

blog

Publicidad - Werbung - Advertising

Boca Tapada - verstecktes Naturerlebnis

Teile diesen Blog!

An der Grenze zu Nicaragua, im Norden Costa Ricas, liegt das noch relativ unentdeckte Paradies Boca Tapada. Am Fluss San Carlos weiten sich in diesem Feuchtgebiet Auelandschaft und Dschungel.

Selbst viele Costa Ricaner kennen jenes Juwel nicht mal beim Namen. Bei einer Bootsfahrt kannst du die Natur geniessen, das Dorf oder auch einen Bauernhof besuchen und es dir einfach nur gut gehen lassen. Wie wäre es mit Yoga zur aufgehenden Sonne auf einer schwimmenden Plattform am Ufer einer Lagune? Gibt es etwas Entspannteres?

Anreise

Von der Hauptstadt San José fährst du ca. 4,5 Stunden. Das letzte Stück besteht aus unbefestigter Strasse. Da es bei starkem Regen auch mal schwieriger, unebener und rutschiger werden kann, empfehle ich die Anreise mit dem Transport der Lodge oder einem 4x4 Wagen. Unser heutiges Ziel ist die Maquenque Ecolodge. Diese liegt auf der anderen Seite des Flusses San Carlos, der übrigens bis nach Nicaragua fliesst, weshalb wir am Ufer den Bus verlassen und ins Boot umsteigen, das uns übersetzt. Dort erwartet uns ein kleines Golfcart, der unser Gepäck auflädt, während wir weiter zur Rezeption spazieren, vorbei an den farbenfrohen Gärten der Lodge.

An der Rezeption werden wir schon mit einer frischen Kokosnuss erwartet, herrlich!

Kokosnuss

Zimmer

Zu unserem Zimmer laufen wir über einen Weg vorbei an zwei Lagunen zu beider Seiten. Der Bungalow ist mit viel Holz ausgestattet, was ihn besonders gemütlich macht. Das Besondere der Lodge sind die Baumhäuser. Mitten im Primär- & Sekundärwald wurden mithilfe der vorhanden Bäume Häuschen in der Höhe gebaut. Dafür wurde natürlich kein Baum beschädigt, sondern die Häuser wurden auf Stahlträgern gesetzt und quasi um den Baum gebaut. Das Tree House hat keine Fenster, sondern Fliegengitter, sodass es ein Erlebnis für Seh-& Hörsinn bleibt! Auf dem Balkon kannst du es dir entspannt mit einem Buch gut gehen lassen. Aus über 12 Metern Höhe ist die Aussicht und das Summen der Grillen gerade bei Nacht doch etwas ganz Einzigartiges!

Das Essen im Restaurant ist übrigens auch spitze!

Ceviche in der Maquenque Lodge (typisch costaricanisches Gericht aus durch Limetten gegartem Fisch)

Bootstour & Besuch eines Bauernhofs

Nach einem typischen Frühstück wartet schon ein Bootsfahrer am Fluss San Carlos auf uns. Heute geht es an die Grenze zu Nicaragua zu einem kleinen Dorf und Bauernhof, wo wir die Kultur etwas näher kennen lernen dürfen. Auf der Fahrt beobachten wir ein 4 Meter langes Krokodil. Oder beobachtet es uns?

Krokodil in Boca Tapada

Angekommen im kleinen Dorf geht es für die erste Erfrischung in die Bar. Ein Bierchen darf für einige der Teilnehmer hier nicht fehlen! Die gute Musik erweckt mein Tanzblut und zu den Rhythmen packen wir ein paar Dancemoves der Dancehallkultur aus. Ein bisschen Spass und Sport muss sein!

Vom Ufer können wir auf die nicaraguanische Seite gucken. Hier und da sehen wir ein Boot passieren. Und schon geht es weiter zum Bauernhof. Mit einer kleinen Zuckerrohrpresse macht uns der Bauer ein leckeres süßes Getränk, Jugo de Caña, ganz allein in dem er den Zuckerrohr presst. Wer will, kann noch Ingwer dazu haben. Danach geht es zum Stall. Auf dem Weg ruft er plötzlich „Achtung dort ist eine Schlange!“. Leider können wir sie nicht sehen, denn schnell war sie wieder im hohen Gebüsch am Rande des Wegs verschwunden. Das ist Costa Rica! Auch hier ist alles gesäumt von Blüten, Blumen, Pflanzen, Bäumen in allen Farben. Im Stall haben wir die Möglichkeit selbst Hand anzulegen und eine Kuh zu melken. Ich trau mich, allerdings mit großer Vorsicht. Ich hab doch zu sehr Angst, dass die Kuh austritt und daher geh ich schnell wieder zurück. Am Ende der Tour hält der nette Herr Käse für uns bereit, der natürlich hier hergestellt worden ist. Zum Glück dürfen wir diesen auch einkaufen und mitnehmen! Der Vorrat für die Woche ist also gesichert!

Flussufer in Boca Tapada

Zuckerrohrpresse auf einem Bauernhof in Boca Tapada

Kanutour in der Maquenque Ecolodge

Nachtwanderung am Ufer der Lagune

Wenn es am Abend dunkel wird, erwachen so einige Tiere, wie zum Beispiel Frösche. Aus diesem Grund machen wir uns auf zu einer Wanderung und Entdeckungstour am Ufer der beiden Lagunen, die die Maquenque Lodge umschliesst. Natürlich dürfen wir nicht zu nah an die Lagune wegen der Gefahr, die im Wasser und Gebüsch lauert. Dort eine Schlange, hier ein Frosch, dort eine Kröte, hier eine Spinne und dort ein Insekt! „Schaut mal“, sagt der Guide zu uns und leuchtet mit seiner Taschenlampe über eine der beiden Lagunen. Aus dem Wasser blitzen so einige helle Punkte und er erklärt, dass dies die Reflektion der Augen der Kaimane sei. Wow! Lieber nicht zu dicht ans Wasser, auch wenn sie mehr Angst vor uns haben, als wir vor ihnen, hüten wir uns besser. Ein ganz besonderes Erlebnis ist es, als er mit dem Handy auf einen Busch leuchtet, dessen Blüten in dem Anschein zu „glühen“ beginnen. Unglaublich was für Wunder die Natur bereithält!

Manzana de Agua Baum

Gluehende Bluete auf der Nachtwanderung

Eidechse in der Maquenque Ecolodge

Yoga auf der Lagune

Nach einem erholsamen Schlaf zu den Grillen der Nacht, stehen meine Freundin und ich früh auf, um an einem Yogakurs teilzunehmen. So ganz wach sind wir noch nicht als wir bei der Lagune ankommen. Auf einem schwimmenden Holzdeck breiten wir unsere Yogamatten aus und geniessen das Erwachen der Natur. Auch wir werden wacher. Während wir unsere Muskeln bei den Posen anstrengen, breitet eine Aninga auf der anderen Seite am Ufer ihre Flügel in der Sonne aus. Was ein Anblick!

Wenn du Erholung pur und einen ruhigen Ort suchst, gerne Vögel beobachtest oder einfach ein Naturliebhaber bist, dann ist Boca Tapada genau das Richtige für dich!

Yoga Holzdeck an der Laguna

Lagune in der Maquenque Ecolodge

Was mitnehmen?

Da wir uns auch in Boca Tapada mal wieder in einem heissen Feuchtgebiet befinden, ist das Moskitospray besonders wichtig. Es gibt Moskitospray extra für die Tropen, das sollte das Beste sein! Stiefel bietet Maquenque Lodge für die Touren am Abend an, die brauchst du nicht mitbringen. Tagsüber sind festes Schuhwerk oder auch Sandalen ok. Die Sonneneinstrahlung in Costa Rica darf nicht unterschätzt werden. Auch wenn es bewölkt ist, kann es gefährlich für die Haut werden – also Sonnencreme und Cappy oder Hut einpacken!

Du hast noch Fragen oder dir ist etwas unklar? Dann schreib mir gern!

Montag, 09 Juli 2018 11:11 geschrieben von Caro
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Teile diesen Blog!

Google Translate - Blog



Gelesen 1006 mal
Teile diesen Blog!

Publicidad - Werbung - Advertising

Caro

E-Mail

Please let us know your name.
Please let us know your email address.
Please write a subject for your message.




Invalid Input
Please let us know your message.
Invalid Input

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.