fbpx

blog

Publicidad - Werbung - Advertising

San Gerardo de Rivas und das Cloudbridge Nature Reserve (Nebelbrücke-Natur-Reservat)

Teile diesen Blog!

In den Talamanca Bergen liegt das Cloudbridge Nature Reserve. Hier erwarten dich einige der schönsten Wandermöglichkeiten Costa Ricas. Das Reservat liegt in San Gerardo de Rivas und genau in diesem Dorf fangen auch die Wanderungen zum Cerro Chirripó, dem höchsten Berg Costa Ricas, an.

Wenn es nicht an den Strand geht, bin ich skeptisch und Urlaub auf dem Land und in den Bergen steht nicht ganz oben auf meiner Wunschliste.

Aber ich bin offen was Neues kennenzulernen und dieses Wochenende heißt es:

Bergurlaub statt Strandurlaub und raus aus der Routine.

 

Anreise

Ab San José, Terminal MUSOC fahren öffentliche Busse fast einmal die Stunde in Richtung Pérez Zeledón. Der Bus hält an einer Raststätte die Frutas y Golosinas el Cerro heißt. Das bedeutet soviel wie Früchte und Leckereien am Berg. Hier empfehle ich dir den Kaffeestop auch wenn du mit dem Auto unterwegs bist. Wie wäre es mit einem Donut, einer gefüllten Haselnussrolle oder ein Stück meiner Lieblingstorte: Torta Chilena?

Angekommen in Pérez Zeledón laufen wir nicht mal 10 Minuten bis zum nächsten Terminal. Von dort aus fahren dreimal täglich Busse nach San Gerardo de Rivas. An einem Samstag sind die Abfahrtszeiten: 08:30, 11:30 und 16:00 Uhr. Eine andere Möglichkeit ist die Anreise über San Isidro del General.

 

Pérez Zeledón

Wenn du wie wir den ersten Bus am Morgen verpasst hast, kannst du dich gemütlich in den Park setzen, Shoppen gehen oder dir eine leckere Empanada in einem der vielen Cafes mit Blick auf den Park gönnen. Wer als Tourist nicht auffallen will, isst die Empanada mit der Hand, wie die Ticos.

Hier kannst du einen Blick auf das ursprüngliche Costa Rica werfen. Ein sauberes Dorf mit netten Bewohnern, ohne riesige Mall und Staus. Eine wahre Wohltat im Vergleich zu San José.

 

Ausflüge in San Gerardo de Rivas

Der lokale Bus fährt noch mal eine Dreiviertelstunde und hält direkt vor unserem Hotel de Montaña El Pelicano. Das Hotel bietet auch Pakete inklusive Wanderung zum Cerro Chirripó an und die erste und letzte Nacht verbringst du hier.

Aber so hoch hinaus wollen wir dieses Wochenende nicht.

Ich hatte es mir viel kühler vorgestellt aber es scheint die Sonne. Wir können direkt loslegen mit unserer Entdeckungstour: die Kunstgalerie „Macho Elizondo“, ein Orchideengarten und die geheimnisvollen Gärten (Jardines Secretos) stehen heute Nachmittag auf dem Programm. Macho hat in Costa Rica übrigens eine andere Bedeutung als in Deutschland: Ich werde Macha gerufen weil ich blond/hellhäutig bin und Macho ist das männliche Pendant dazu. Wenn du in Costa Rica reist, ist es völlig normal nach deinem Aussehen benannt zu werden, zumindest solange dein Name nicht bekannt ist.

Weitere interessante Begriffe findest du in Alice Blog: kleines-tico-worterbuch

 

Wunderschöne Orchideen erwarten uns und der Spaziergang im verwunschenen Garten ist ein Traum. Wir haben sogar die Gelegenheit die kleinste Orchidee der Welt zu „sehen“. Dafür brauchst du aber eine Lupe.

 

 

Abends schaffen wir es kaum zu Abend zu essen so müde sind wir. Vielleicht ist es die Bergluft? Oder doch einfach nur ein sehr langer Tag.

Wir kuscheln uns in die Wolldecken, denn morgen startet unser Tag sehr früh.

 

Frühstück wird um 06 Uhr serviert.

Danach gehen wir auf Käsetour im Nachbardorf Canáan (1 km entfernt).

Die Famile Mata Hernández erklärt uns den Prozess der Herstellung dieses einzigartigen Schweizer Käses in der Region. Von der Kuh bis zum Reifeprozess, aber auch das  ganzheitliche Management der Farm und die Wiederverwendung von Abfallprodukten wie Dünger und Biogas.

Aber am besten ist selbstverständlich die Verkostung. Nach dem ganzen Käse Fresco (frisch), auch liebevoll von einigen Touristen Quietschekäse genannt, ist der gereifte Käse ein noch größerer Gaumenschmaus.

 

Cloudbridge Reservat

Nach diesem schmackhaften Erlebnis aber nun weiter in das Cloudbridge Reservat. Um dort hinzukommen brauchst du ein Auto mit Allradantrieb und vom Dorfkern fährst du noch 30 Minuten.

 

Der Eintritt ist eine Spende und der empfohlene Betrag ist 6 USD / 3000 Colones.

Damit wird der Primärwald geschützt, der Sekundärwald wieder aufgeforstet und Kindern der Umgebung die Wichtigkeit des Schutzes des Waldes vor Ort erklärt.

Zusätzlich kannst du dich auch nützlich machen: Wenn du einen der schönen Quetzals, einen Klammeraffen oder einen Weißschulter-Kapuzineraffen siehst, merkst du dir an welcher Stelle und meldest dies später am Ausgang. So kannst du dem Reservat, das sich dem Schutz des Nebelwaldes und der Tiere verschrieben hat, helfen wichtige Daten zu sammeln.

Das Gebiet gehörte einem US Amerikaner, dessen Ziel es war den verbliebenen Wald zu schützen und die Aufforstung voranzutreiben.

Am Eingang erhältst du einen Plan und die Wege sind sehr gut gekennzeichnet, so dass du keinen Reiseführer benötigst.

 

Nach dem Eintritt läufst du nach wenigen Minuten (300 Meter) auf den wunderschönen Wasserfall Pazifik zu. Hier kannst du mit etwas Glück Disneyprinzessin spielen. Denn während wir auf der Bank sitzen und uns den beeindruckenden Wasserfall anschauen, landen Schmetterlinge auf uns.

Ich könnte hier den ganzen Tag verbringen.

Aber wir laufen weiter durch die faszinierende Landschaft, entlang des türkisblauen Flusses.

Mutige gehen hier auch schwimmen. Mir ist es zu frisch.

Entlang des Weges sehen wir einen Glasschmetterling, der so heißt weil seine Flügel durchsichtig sind. Wir entdecken auch schillernde Kolibris. Nach einer Weile verlassen wir den Weg entlang des Flusses und steigen den etwas steilen Weg hinauf zum Mirador (Aussichtspunkt) del Valle. Hier hast du einen herrlichen Ausblick auf einen weiteren Wasserfall, den Catarata Cloudbridge, inmitten der Berglandschaft. Gemalt könnte es nicht schöner sein. Auch diesen Wasserfall kannst du besuchen.

Oder du nimmst einen anderen Rundgang durch die Berge. Oder du wanderst bis zum dem Ort an dem der Aufstieg zum Chirripó beginnt. Nimm dir genug Verpflegung und Badesachen mit und du kannst im Reservat einen ganzen Tag verbringen.

Ob du die Wanderung zum höchsten Berg Costa Ricas am nächsten Tag in Angriff nimmst oder einfach nur das dörfliche und ursprüngliche Leben Costa Ricas kennenlernen willst: in San Gerado de Rivas bist du richtig. Es gibt ein paar kleine Restaurants, Naturtouren, die Möglichkeit für ein Volontariat und herrliche Wanderwege im ganzen Gebiet.

San Gerado de Rivas ist eine super Alternative zu San Gerado de Dota. Noch nicht so touristisch aber genügend Infrastruktur um alles zu bekommen was du brauchst. Zwei Nächte solltest du mindestens einplanen. Lerne die sympathischen Dorfbewohner kennen und entschleunige deinen Alltag. Ein weiterer Ort zum Verlieben in Costa Rica.

 

Fazit: 

Costa Rica ist nicht nur Strand und Regenwald, sondern auch Berge, Wandern und Landleben. Wenn du wirklich Land und Leute kennenlernen möchtest und dabei auf eine perfekte touristische Infrastruktur sowie Luxushotels verzichten kannst, dann empfehle ich dir ein paar Tage San Gerado de Rivas. Hier findest du die berühmte Herzlichkeit und Freundlichkeit der Ticos.

 

Hast Du Fragen oder Kommentare zu diesem wundervollen Ort? Dann Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und ich helfe Dir weiter. Und denk daran, wir sind Locals mit Reiseerfahrung in Costa Rica!

Donnerstag, 07 Februar 2019 14:50 geschrieben von Aline
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Teile diesen Blog!

Google Translate - Blog



Gelesen 778 mal
Teile diesen Blog!

Publicidad - Werbung - Advertising

Aline

E-Mail

Please let us know your name.
Please let us know your email address.
Please write a subject for your message.




Invalid Input
Please let us know your message.
Invalid Input

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.